Kokosöl gegen Würmer & Co

 

Seit dem Frühling testen wir unser neues Wundermittel - das Kokosöl -

um die nervigen Parasiten von Lady fernzuhalten. 

Neben den lästigen Zecken und Flöhen nisten sich auch immer wieder die Endoparasiten in Form von Würmern oder Giardien im Darm unseres Hundes ein.  Meine Bulldogge musste heuer diese Erfahrung auch machen. Tagelang hustete sie vor sich hin, würgte immer wieder etwas hoch und schluckte es wieder runter, bis sie plötzlich lebende Würmer erbrach *war das grausig*. In meiner Naivität dachte ich immer, Hunde scheiden dies über den Kot aus, aber Würmer erbrechen? Also ab zum Tierarzt wo Lady eine chemische Entwurmungskur in Form von Tabletten erhalten hat. Damit ging es gut weg, aber der Magen war anschließend beleidigt. Noch dazu ist eine Neuinfektion sofort nach der Kur nicht auszuschließen.

Daher suchte ich nach einen Bio Mittel und bin auf das Kokosöl gestoßen und seit Mai sind wir am testen...

 

Hier für euch eine kleine Zusammenfassung:

 

Welche Wirkung hat das Kokosöl?

Innere Anwendung:

Das Kokosöl lagert sich an den Darmschleimhäuten und verhindert so das Festsaugen des Parasiten *können also nicht mehr Richtung Rachen kriechen - jetzt weiß ich auch warum Lady so hustete*. Sie können sich nicht einnisten und werden mit dem Kot ausgeschieden. Für den Schutz ist es wichtig das Kokosöl regelmäßig zum Futter beizugeben. Ich finde es Klasse und erspare mir bei meiner Hündin die chemische Entwurmung.

Äußerliche Anwendung:

Kokosöl besteht aus über 60% Laurinsäure, das mögen Flöhe und Zecken gar nicht. Im Frühling hatte Lady 3-5 Zecken an einem Tag. Haben mit dem Öl begonnen und nach ca. 1 Woche hatte Lady kaum welche mehr. Auch hier ist die Ergänzung das Öl ins Futter zu mischen sinnvoll, da ein hoher Laurinsäure-Spiegel im Blut die Zecken noch mehr abschreckt.

 

Welches Kokosöl ist das Richtige und wie wende ich es an?

mild gedämpftes (Bild oben) = riecht nach gar nichts, bekommt Lady täglich ins Futter (1 Teelöffel)

kaltgepresst (Bild unten) = riecht herrlich nach Bounty und bekommt Lady ab dem Frühling bis in den Spätherbst 1x die Woche aufs Fell einmassiert (Ohren, Hals, Bauch) oder direkt vor dem Spaziergängen

 

Das Öl ist zuerst ganz hart und auf den Händen wird es durch die Wärme ganz flüssig. Welches man für den Hund verwendet ist egal, ob mild gedämpft oder kaltgepresst - wirkt beides! Ich hatte zuerst das kaltgepresste Kokosöl, da ich den Duft von Kokos liebe. Und habe jetzt das mild gedämpfte ausprobiert, dies riecht leider nach gar nichts, aber ist dafür um ein paar € günstiger. Für 250ml sollte man mit ca. € 10,00 rechnen. Aber man hat auch lange etwas davon. 

Fazit:

Ein Nahrungsergänzungsmittel für den Vierbeiner der innerlich und äußerlich angewandt werden kann.

Es ist gut verträglich, gesund und Lady liebt es. 

 

Mittlerweile verwende auch ich es. Toll für Haut und Haare. Und ich liebe den Duft nach Kokos..... Ich bestelle meins über Amazon (siehe Bildlink unten), aber ich empfehle euch lieber es in einem Drogeriemarkt zu kaufen, da die Versandkosten so viel ausmacht, da kann man eine zweite Tube Öl kaufen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Claudi (Mittwoch, 12 Oktober 2016 16:03)

    Da der Duft des Öls sehr mild ist, mag es auch meine Katze gerne - einfach mit den eingecremten Händen über das Fell streichen oder als Pfotenpflege verwenden.

  • #2

    Bettina (Mittwoch, 01 Februar 2017 19:44)

    Kokosöl ist bei uns nicht mehr wegzudenken. Hatte es letztes Jahr zum ersten Mal ausprobiert. Rica hatte über die gesamte Sommerzeit 4 Zecken, Bobby keine einzige. Zudem lieben die Hunde es total.
    Auch ich benutze das Kokosöl. Habe momentan Probleme mit trockener Haut durch die Heizungsluft. Ich trage das Öl auf die gereizten Hautstellen auf, und es lindert. Es ist wirklich ein Wundermittel.
    LG Bettina mit Rica und Bobby