· 

miDoggy Parade: Helikopter-Eltern

Mit großem Interesse habe ich den Artikel von Hundekind Abby zur miDoggy Parade gelesen und kurzer Hand entschlossen mitzumachen.

Das Thema: "Die Helikopter-Eltern"

Soweit ich das verstanden habe, sind das über fürsorgliche Eltern. Egal wo und wie sich das Kind bewegt, Mama und Papa sind nicht weit. Beim Zähne putzen, beim Essen machen oder am Spielplatz. Immer wird darauf geachtet das nichts passiert. Aber ist das gesund?

Bin Mutter einer 11-jährigen Tochter und JA ich gebe es zu, es war echt schwer "los zu lassen". Man will halt nicht das sich sein Liebstes verletzt oder? Ich denke das es jeder Mutter so geht, ganz besonders vielleicht auch beim 1. Kind. Jeder Spielplatz Besuch machte mich nervös *hoffentlich klettert sie nicht zu weit nach oben, was ist wenn sie runter fällt* oder wie sie ihre ersten Schritte machte *bitte nicht stolpern, keine Sorge Mama steht ja gleich hinter dir*. Jetzt ist sie in einem Alter da ist sie sehr selbstständig, fährt allein zur Schule...*eine SMS an Mama ist Pflicht ob sie auch gut angekommen ist, sonst bin ich den ganzen Tag über unruhig und unausstehlich* und da gibt es noch 1000 Beispiele wo ich mich dabei ertappe eine Helikopter-Mama zu sein *erwischt* 

 

Bin ich bei meiner Hündin jetzt genauso? Ich denke schon......

Als Lady bei uns einzog musste alles welpensicher gemacht werden. Nichts durfte herumliegen was sie verschlucken konnte, ihr Körbchen musste stets aufgeräumt und sauber sein. Ich lies sie keine Minute aus den Augen, permanent wurde sie gestreichelt und egal wo sie sich bewegte war ich dabei. Aber wenn sie noch so klein sind ist das ja auch normal oder? Unsere Freizeit haben wir um 90 Grad gedreht, z.B. gingen wir seitdem Lady einzog nicht mehr ins Kino. Wieso? Wahrscheinlich ein schlechtes Gewissen weil Lady allein daheim ist. Oder wann war ich das letzte Mal in einer Therme? Puh, da kann ich mich echt nicht mehr erinnern. Naja, vielleicht habe ich auch Angst, Lady könnte aus Langeweile was zerstören *zutrauen würde ich es ihr*.

Sie hält es nicht einmal 2-3 Stunden im Garten aus ohne Chaos zu hinterlassen, sie rupft die Pflanzen aus oder gräbt alles um, die Gießkanne musste auch schon daran glauben. 

 

Aber welcher Hundehalter stellt sein Leben nicht um? Ich kenne keinen der trotzdem nächtelang in Discos herumstreift oder seinen Hund stundenlang allein daheim lässt. Immerhin habe ich mir ja ein Lebewesen in mein Leben geholt und es hat ja nur mich.

Wenn ich nicht auf meine Hündin Acht gebe wer denn? Wenn ich nicht mir ihr spiele wer macht es stattdessen? Wer füttert oder wäscht sie? Lady vertraut mir und ich muss alles tun das es ihr rundum gut geht. Auch meine Tochter wusste, wenn wir uns einen Welpen holen wird sich einiges verändern, da kann ich nun mal nicht so oft in einen Indoorspielplatz mit ihr gehen *da sind Hunde nicht erlaubt*, also müssen wir andere Freizeitaktivitäten suchen wo Kind und Hund etwas davon haben. Oder die Urlaubsplanung. Das war heuer so was von anstrengend, ich suchte ewig lang bis ich etwas gefunden habe, wo meine Tochter auf ihre Kosten kommt und wo ich den Hund nicht tagsüber ständig ins Hotelzimmer sperren muss. Immerhin sollte es für alle eine Erholung sein. In Italien haben wir Gottseidank was tolles gefunden. Auch der Alltag hat sich total verändert. Ich ertappe mich öfters das ich meine Hündin behandle wie meine Tochter. Ist das gesund beide gleichzustellen? Wer weiß das schon. Aber beide sind in meinem Herzen und ICH BIN DA , da mache ich keinen Unterschied. Schon allein wenn jemand hören würde wie ich mit meiner Lady quatsche *crazy* . Ich habe sie in gewissen Dingen total vermenschlicht - gebe ich zu!

Allein die Wochenenden - ausschlafen gibt es nicht mehr. Spätestens um 8 Uhr sind wir alle wach: Lady braucht ihre Pipi-Runde und ihr Frühstück und erst SIE dann sind wir dran. Da wechseln wir uns ab, einmal meine Tochter, mal mein Mann oder eben ich. 

 

Aber es gibt auch Situationen da bin ich keine Helikopter-Mama...

Wir haben zu Hause eine Hundebox, die ich des öfteren verwende. Da würden viele sagen "oh die Arme" aber wenn ich gerade sauge, aufwische oder dergleichen, da ist diese Box einfach sehr praktisch. Das erste halbe Jahr schlief sie sogar über Nacht in dieser Box. Sie war immer so eine unruhige Seele, blieb nie wo liegen, da ging es nicht anders. Jetzt hat sie es gelernt und kann über Nacht im Haus schlafen *eine Couch nur für sie allein*. Leidenschaftlich gerne fahre ich mit dem Motorrad, habe es zwar reduziert jedoch bin ich nicht bereit im Sommer den ganzen Tag nur im Garten zu liegen, da schnappe ich mir mein Bike und mit meinem Mann gemeinsam machen wir eine Ausfahrt *sie hat einen riesigen Garten wo sie sich bewegen kann*. Und da gibt es sicher noch einige Dinge...

 

Mein Fazit:

Jeder soll seinen Hund bemuttern oder erziehen wie er es für richtig hält. Ich bin auch niemand der auf Meinung anderer großen Wert legt. Ich entscheide für mich selbst wie sehr ich Lady bemuttere oder nicht. 

 

Diese Blogparade regt ganz schön zum Denken an, da gäbe es noch vieles mehr zu berichten..

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sabrina mit Bella (Mittwoch, 19 Oktober 2016 19:18)

    Hallo liebe Mit-Helikopertmama,

    ich freue mich, dass du mitgemacht hast - und dass ich nicht alleine bin mit dem Gedanken "OHMEINGOTT, ich kann sie nicht alleine lassen, sie könnte sich verletzen oder was zerstören!" :D

    Liebe Grüße

    Sabrina mit der friedlich schlummernden Bella

  • #2

    Sandra & Shiva (Samstag, 22 Oktober 2016 09:01)

    Hallo liebe Helikopter-Mama!

    Wir sind nicht so allein, wie wir glauben. Ich bin auch bekennende Helikopter-Mama.
    Mein gesamtes Freizeitverhalten hat sich geändert. Es wird so geplant, dass das Hundekind nicht lange alleine ist oder gleich mitkommen kann.

    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva