· 

Im Interview: Eine Tierphysiotherapeutin mit großem Herz

Dagmar Kemper

Heute möchte ich Dir die liebe Frau Kemper vorstellen, Sie ist geboren und aufgewachsen in Oberösterreich, wohnhaft seit gut 25 Jahren in Pottendorf-Landegg, Niederösterreich. Absolvierte in Deutschland die Ausbildung zur Tierphysiotherapeutin, Tierakupunkteurin, Hundeernährungsberaterin und Mykotherapeutin und nun führt sie selbstständig eine Praxis für Tierphysiotraining mit Unterwasserlaufband in Bezirk Baden.

 

In einem tollen Interview durften wir erfahren, wer hinter den Menschen steht und wie Sie täglich vielen Hundebesitzern zur Seite steht:

Was hat Sie bewegt diesen Berufsweg einzuschlagen und wie verbinden sie Ihr Privatleben damit?

" Ich bin in einer ländlich geprägten Umgebung mit Tieren aufgewachsen. Nach der Matura war das Studium der Veterinärmedizin daher eine Option – die Möglichkeit gleich Geld zu verdienen und dabei die Welt kennen zu lernen, eine andere. Ich entschied mich damals als Flugbegleiterin zu arbeiten und war 23 Jahre auf der Kurz- und Langstrecke rund um den Globus unterwegs. Zu meinem hektischen Berufsleben waren die Hunde und Katzen unserer Familie der ideale Gegenpol und halfen mir Ruhe und Ausgleich zu finden. Es war fast wie eine Art Gegenleistung aus Dankbarkeit, denn alle vierbeinigen Mitbewohner wurden von mir aus Tierheimen und Tötungsstationen geholt. Die Tiere haben mich richtig geerdet. Ein Umstand, der mir mit der Zeit immer wichtiger wurde. Nach einem Arbeitsunfall mit anschließender Physiotherapie hatte ich viel Zeit zum Nachdenken. Hinzu kam eine schwere Krankheit meines Hundes Coco, der nach und nach sein Fell verlor und dann plötzlich nicht mehr gehen konnte. Neben tierärztlicher Versorgung war dabei auch eine intensive persönliche Betreuung notwendig. So rückte der Berufswunsch meiner Jungend, nämlich mit Tieren zu arbeiten, wieder in den Fokus. Also machte ich über zwei Jahre eine entsprechende Ausbildung in Deutschland. Ich habe mich auf die Arbeit mit Hunden spezialisiert und bin nun seit einigen Jahren selbständig gewerblich tätig. Ich orientiere mich an den Kunden und biete bei Bedarf auch Abend- und Wochenendtermine zum Wohle von Hund, Katze & Co., daher ist die Grenze zwischen Beruf und Freizeit für mich auch fließend."

Mit welchen Beschwerden des Vierbeiners melden sich Tierhalter bei Ihnen?

"Einerseits sind meine Kunden gesunde Sport- und Arbeitshunde, die mein Angebot zum Konditionstraining, zum Muskelaufbau, zur Gewichtsreduktion oder zu Wellnesszwecken nutzen, oder Ausstellungshunde die zur Showvorbereitung meine Leistungen in Anspruch nehmen. In Zusammenarbeit mit Tierärzten und Tierkliniken biete ich im Rahmen deren Behandlungen, auf Anweisung, auch Hilfestellung bei gezielter Physiotherapie. Die Hilfestellung bezieht sich hier auf Erkrankungen des Bewegungsapparates, also postoperative Betreuung nach Bandscheibenvorfällen, Hüft- und Knieoperationen, Arthrosen, Wirbelsäulenerkrankungen etc., wobei meistens der Water Walker zum Einsatz kommt. "

Was genau ist der Water Walker?

"Der Walter Walker ist ein modernes Unterwasserlaufband für Hunde. Der Wasserauftrieb im Aquatrainer verringert das Eigengewicht und der Wasserdruck im Therapiebecken stabilisiert das Tier. Dadurch wird die Gelenksbelastung bei den Hunden erheblich reduziert und somit ein gelenkschonendes Training bzw. eine weitgehend schmerzfreie Reha- Maßnahme nach Operationen und Erkrankungen des Bewegungsapparates möglich. Die Geschwindigkeit des Laufbandes, die Wassertemperatur und der Wasserwiderstand in Form einer Gegenstromanlage lassen sich individuell einstellen. Der Unterwasserlaufgurt kann dabei, je nach Größe des Tieres, in das temperierte Becken abgesenkt werden und seine spezielle Oberfläche stimuliert zusätzlich, wodurch die Hunde leichter zur aktiven Bewegung animiert werden können. Das Wasserlaufband eignet sich hervorragend um geriatrische Hunde schonend zu mobilisieren. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind Konditions- und Herz- Kreislauftraining sowie Anwendungen bei neurologischen Störungen."

Gab es eine Begegnung in Ihrer Praxis die Sie sehr bewegt hat?

"Es ist allein schon bewegend zu sehen, wie rührend und liebevoll Menschen die zu mir kommen, sich um ihre Tiere kümmern und wie eng oft diese Mensch-Tier- Beziehungen sind. Besonders die schweren Fälle mit Lähmungen und Ausfallserscheinungen, bei denen die Hunde mit ängstlichem oder mutlosem Blick hereingetragen werden, sind mir ein unheimlicher Ansporn und Motivation zu helfen.

 

Spontan fällt mir da Bounty, die 10-jährige Mixhündin aus Französischer und Englischer Bulldogge ein. Die Hundedame war etwas übergewichtig und erlitt einen Bandscheibenvorfall Grad 5 (also der höchsten Stufe) mit Einblutung. Die Folge war eine vollständige Lähmung der Hinterbeine, Harn- und Kotinkontinenz. Obwohl die Tierklinik noch zu Weihnachten, genau am Heilig Abend operierte, fiel die Prognose sehr schlecht aus. Zusätzlich setzte nach der OP ein rascher und massiver Muskelabbau ein – somit ein fast aussichtsloser Fall, wie mir auch die Tierklinik bestätigte. Der Halter wollte nichts unversucht lassen. Unter Absprache mit der Tierklinik starteten wir im Jänner ein intensives Physioprogramm mit zwei Anwendungsterminen pro Woche in meiner Praxis plus Heimübungen. Die Inkontinenz bekamen wir rasch in den Griff und konnten sodann mit der Hydrotherapie beginnen. Ebenfalls kein leichtes Unterfangen, denn die Hundedame hasste Wasser. Mittlerweile marschiert sie aber 30 Minuten auf dem Laufband, hat entgegen aller Erwartungen große Fortschritte gemacht und freut sich jedes Mal wenn sie zu mir kommt. Wenn ich Bounty´s wiedergewonnene Lebensfreude und die innige Bindung zu ihrem Herrchen sehe, bewegt mich das schon sehr. Ich könnte zahlreiche ähnliche Fälle aufzählen."

Zum Thema "Bewegung und Fitness" - Was würden Sie Hundehaltern dazu empfehlen?

"Ausreichend Bewegung an der frischen Luft, idealerweise zwei- bis dreimal täglich. Dabei für spielerische Abwechslung sorgen, die dem Hund Kopfarbeit abverlangt, damit er nicht unterfordert ist. Immer wieder den gleichen Weg gehen, kann für einen Hund langweilig werden, daher die Route wechseln. Langbeinige Hunde und solche mit großem Bewegungsdrang sollten die Möglichkeit haben sich beim Laufen oder Herumtollen richtig auszupowern. Hunde mit massigem Körperbau haben ein geringeres Bewegungsbedürfnis, dies sollte man bedenken. Wenn man dann noch auf artgerechte Ernährung achtet, hat man den Grundstein für einen gesunden, zufriedenen Hund geschaffen."

Kann zu viel Bewegung einem Hund schaden? Gibt es hier eine Richtlinie?

"Zur Vorsicht würde ich bei Welpen raten, solange sie noch in der Wachstumsphase sind. Vor allem bei großen, bewegungsfreudigen Rassen ist weniger oft mehr. Da ist eine Begleitung beim Inlineskaten oder Radfahren noch nicht angesagt. Zu bedenken ist auch, dass ein alter Hund nicht mehr so bewegungsbedürftig ist und daher nicht überfordert werden sollte. Legt Herrchen oder Frauchen längere Strecken zurück, sollte zwischendurch innegehalten werden. Setzt sich der Hund sogleich oder legt sich sofort nieder, ist er vermutlich müde. Läuft er herum und beschnüffelt weiter die Umgebung kann der Spaziergang fortgesetzt werden. Natürlich könnte man sagen, dass bei dauernden extremen Belastungen, z. B. im Hundesport, es zu Abnützungserscheinungen beim Bewegungsapparat kommen kann. Aus meiner Praxis ist mir die Kausalität mit zu viel Bewegung aber nicht unter gekommen. Da habe ich eher gegenteilige Erfahrungen gemacht, nämlich Übergewicht durch falsche Ernährung und Bewegungsmangel. Schließlich kommt es beim Ausmaß der Bewegung auf den Körperbau, die Veranlagung und das Wesen des Hundes an, eine generelle Richtlinie gibt es da nicht. Hier sollte sich jeder Hundehalter mit den rassespezifischen Eigenschaften seines Hundes vertraut machen."

Welche Arten von Therapien und Leistungen bieten Sie den Tierhaltern an?

"Neben Leistungs- und Konditionstraining für gesunde Hunde und nicht medizinische Vorbeugemaßnahmen zur Erhaltung der Fitness und des Wohlbefindens biete ich unter tierärztlicher Aufsicht die Mithilfe bei der Physiotherapie an. Mein Leistungsspektrum erstreckt sich dabei vom Unterwasserlaufband über Lasertherapie, Schallwellen, Thermo- und Magnetfeldanwendungen, Photonendusche, Reizstrommassage bis hin zum Wackelbrett und manuellen Techniken, mit dem Ziel, Muskeln aufzubauen, Nerven zu stimulieren, Schmerzen zu lindern und die Regeneration zu beschleunigen. Hier lohnt sich ein Blick auf meine Homepage www.tierphysiotraining.at. Für Menschen mit geriatrischen, verletzten oder kranken Tieren halte ich ein Sortiment mit praktischen Hilfsmittel zur besseren Bewältigung des Alltags bereit, wie Tragegurte, Windeln für Hündinnen und Rüden, Inkontinenzdecken, Uringeruchsentferner, Nahrungsergänzungen, Pflegeprodukte etc., dies rundet meinen Service rund um den Hund ab."

Kommen wir nun zum Schluss - Möchten Sie uns noch etwas mit auf den Weg geben?

"Da möchte ich einerseits den Volksmund und anderseits Hippokrates, den berühmten Arzt der Antike zitieren:

 

>>Wer rastet der rostet<<

und>

> Lass Nahrung deine Medizin und Medizin deine Nahrung sein<<

 

Beide Aussagen treffen sowohl für Hund, als auch für Halter zu. Sie betreiben Gesundheitsprävention wenn Sie in Bewegung bleiben. Ebenso wenn Sie auf die Ernährung achten. Als Mensch hat man dabei die Wahl, der Hund wird gefüttert und muss nehmen was er bekommt. Achten Sie bitte auf artgerechte und gesunde Ernährung Ihres Hundes. Sie können dadurch Krankheiten vorbeugen, denn Gesundheit kommt vom Darm. Ich berate Sie gerne (kontakt@tierphysiotraining.at)."

 

Ein tolles Interview mit einer tollen Frau mit dem Herz am rechten Fleck. :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Auenländerin (Mittwoch, 27 September 2017 10:15)

    Das Unterwasserlaufband kennen wir hier seht gut. Leona hat Probleme mit ihren Knien und geht deshalb regelmäßig auf das Unterwasserlaufband. Mit dieser Maßnahme haben wir es bisher gut geschafft nicht nur eine Operation zu verhindern, sondern ihren Zustand auch zu verbessern. Unsere Tierärztin, bei der wir auch mit dem Laufband sind, meinte, dass wenn wir so weitermachen die Operation wahrscheinlich komplett vermieden werden kann. Das hoffe ich natürlich.
    Liebe Grüße
    Auenländerin

  • #2

    Uschi Mateju (Donnerstag, 28 September 2017 10:09)

    Ich bin selbst seit einem guten Jahr bei dagmar kemper mit meinen drei Hunden in Behandlung und kann nur sagen in allen Belangen spitzenmässig!!!!!

  • #3

    Karin reyl (Freitag, 29 September 2017 20:24)

    Ich war mit Natita meiner gelähmten Hündin bei Dagmar, sie hatte immer ein offenes Ohr für unsere Probleme. Natita und ich haben uns dort sehr wohl gefühlt.
    DANKE liebe Dagmar für mich bist du eine der BESTEN

  • #4

    Wolfgang (Montag, 02 Oktober 2017 14:41)

    Hallo Team Hundeseele, ein toller Bericht! Ich finde es schön, dass es noch solche Ärzte mit Herz gibt! Für uns sind ja unsere Vierbeiner nicht nur Haustiere sondern Familienmitglieder, für die wir alles tun!